Corona: ES KÖNNEN WIEDER ALLE OHNE TEST UND IMPFUNG RUDERN

Bayern verkürzt Corona-Isolation auf 5 Tage

Bayern verkürzt die Isolation nach einem positiven Corona-Test auf fünf Tage. Ein abschließendes Freitesten ist künftig nicht mehr notwendig, teilt das Bayerische Gesundheitsministerium mit. Voraussetzung ist: 48 Stunden Symptomfreiheit. Halten die Symptome an, muss die Isolation fortgesetzt werden, bis die Zeichen der akuten COVID-19-Erkrankung 48 Stunden lang nicht mehr bestehen, maximal aber 10 Tage. Gesundheitsminister Holetschek erläutert: „Die Isolation ist weiterhin verpflichtend – eine Corona-Infektion ist keine Privatsache!“

 Außerdem entfällt die Quarantäne für enge Kontaktpersonen vollständig. Die entsprechend geänderte Allgemeinverfügung Isolation (AV Isolation) mit den neuen Regeln gilt seit dem 13. April 2022.  

AUSSCHLUSS VOM TRAINING UND DER NUTZUNG DER BEREICHE VON RGM UND SRM

. . . und Verwehrung des Zugangs zu Sportstätte und Zuschauerbereich für

·       Personen mit nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion,

·       Personen, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen,

·       Personen mit COVID-19-assoziierten Symptomen.  

WAS IST ZU TUN:

  • Vom Gesundheitsamt informierte Kontaktpersonen sind grundsätzlich für die Dauer der Quarantäne vom Training und der Nutzung der Bereiche der RGM ausgeschlossen.
  • Kontaktpersonen sollten ihren Gesundheitszustand beobachten. Entwickeln sich Symptome, sollte eine freiwillige Selbstisolierung und zeitnahe Testung erfolgen.

Wichtig: Auch wem nicht bekannt ist, dass er Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person hatte, kann sich unwissentlich angesteckt haben. Denn eine infizierte Person kann das Coronavirus schon Tage vor Krankheitsbeginn übertragen oder auch gar keine Krankheitszeichen entwickeln.

INFORMIEREN:

  • Sobald jemand erkrankt ist, informiert er umgehend den Trainer/die Trainerin und die Personen, mit denen er Kontakt hatte.
  • Zusätzlich wird der Vorstand informiert (willibock@rgm72.de). Das gleiche gilt im freien Training: Die Bootsbesatzung, Kontakte auf dem Bootsplatz und Vorstand informieren.
  • Dann werden die nächsten Schritte gemeinsam abgeklärt.

generelle regeln

Generelles dazu unter den FAQ des Bayerischen Innenministeriums (die leider nach Änderungen nicht immer tagesaktuell sind): Häufige Fragen – Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (bayern.de).

Verstöße werden umgehend mit einem Trainingsverbot belegt.

Da sich die Bestimmungen oft ändern, behält sich der Vorstand grundsätzlich und abhängig von der Entwicklung des Infektionsgeschehens einen Widerruf der Anordnungen vor.